Von Acura bis ZAZ

Falls jemand wissen will, was so in Russland gefahren wird.
Teilen wir die Russische Föderation in 3 Teile. Von Schengen Grenze bis kurz hinter Moskau (Gebiet 1) von Moskau bis sagen wir mal so bis Novosibirk (Gebiet 2) und dann von Novosibirsk bis Vladivostok.

Bis Moskau gibt es eigentlich alles, außerhalb des Speckgürtels prozentual verhältnismäßig noch hoher Anteil an einheimischen Herstellern. In Moskau, dann wie bei uns vom 50 ccm Roller bis zum Luxusschlitten, alles und jede Marke vertreten. Das erste Motorrad, was ich in Moskau zu Gesicht bekam, n a t ü r l i c h  eine Harley Streetglide…. Sogar das neue Zeug vom PSA Konzern. Hab da so’n goldglänzendes foliertes Vehicle gesehen. Irgendwas aus Italien, vllt. sogar die Kiste, die neulich im Asi TV zusehen war. Wurde sichergestellt, weil die Goldfolie andere Verkehrsteilnehmer durch die Reflexionen gefährdet hat…. In dem Bericht kam auch, das Fahrzeug sollte exportiert werden.
Nach dem Verlassen des Speckgürtels wuchs die Prozentzahl der Ladas wieder an.
Und Roller, Motorräder kaum zusehen, fast Null!!
Vom Zustand her von naja, gerade mal fahrbereit, bis zu gut erhalten. Auch wuchs die Zahl der Asien Importe. Im Gebiet 2 hat wohl Kia und Hyundai die Nase vorne. Überwiegend aber Gebrauchtimporte, zu erkennen am Rechtslenker (nicht alle, aber sehr häufig Rechtslenker) und an den auf den Kotflügel angebrachten Rückspiegel.
Aber bis hierher und weiter bis Vladivostok, in der Gesamtsumme als Transporter / Bus
(bei uns ja die T Serie von VW, speziell der T3) ist es der UAZ 452, in allen Varianten, Pritsche, Doppelkabine und Bus, mit und ohne Fenster. Sogar coole Offroad Kustoms davon gesehen, mit schönen  g r o ß e n Rädern.
Im Gebiet 2 Europäer, ob gebraucht oder neu, ganz, ganz, wenige, wenn dann SUV von den Briten oder der zum SUV mittlerweile verweichlichte Mercedes G. Wenn G dann aber AMG oder Brabus….
Im Gebiet 3 je näher ich nach Vladivostok kam, umso mehr nahm die Dominanz von Toyota und ihren Ablegern zu, auch stieg die Anzahl der Rechtslenker auf fast 50%. Teilweise sogar Autos die wir gar nicht kennen. Toyota Grand …… großer Sedan, also Viertürer mit Kofferraum und Turbo Intercooler. ( Der Mann mit dem Namen eines Hindernisses am Bahnübergang kennt sich ja da bestimmt gut aus. Fragt ihn. LOL )

Im Gebiet 3 Vernunfts Japaner gesehen, die es bei uns auch nicht gibt. Ein Kombi bei dem die Gesamte Wagenbreite, Höhe und Länge des Gepäckabteil  v o l l nutzbar ist. Keine rundgelutschte Karosserie, die das Ladevolumen xtrem einschränkt, so dass kaum e i n Gartenstuhl reinpasst. Auch Kleintransporter, eine Nummer größer als die Zwerge von Hyundai, Subaru, Suzuki, Honda. Fahrer sitzt fast auf der Stoßstange, Frontbild sieht aus wie ein Pekinese nach’m Crashtest. Teilweise auch mit 4×4 und Ansaugschnorchel etc. Sah fast Factory mässig aus.
Na jedenfalls kenn ich zwei die würden sich in Vladicostok mehr als wohl fühlen. Nur Japaner, BMW, Mercedes, mehr oder weniger null, da sieht man eine Ente in Berlin häufiger. Franzosen, Italiener, Amerikaner NULL.
Zum Sprit, der eine gut english sprechende Russe sagte, dass das 80er Benzin, besser von Japaner verdaut wird als von den alten Russenautos. Speziell asiatische Baumaschinen schlucken den 80er Sprit. Na beim alten Daihatsu Cuore denkbar. Ein Motoren Modell von Daihatsu hatte ganz spezielle Kerzen, das Steuergerät konnte über die Plasmabildung direkt an der Kerze, die „Qualität“ der Verbrennung erkennen und demnach die Eckdaten korrigieren. Und der Nissan Cube auch ein Volumenmodell als Gebrauchter in Vladivostok. Und diese ganze Edelmarken der Japaner zahlreich in dem Gebiet von Vladivostok vertreten. Aber auch hier ist der UAZ 452 nicht unterzukriegen.
Ach ein oder zwei Spinnt_er oder wie die Vans von Daimler heißen, auch gesehen im Gebiet 3. Motorräder, Roller, sogar Fahrräder kaum zusehen, als ob es dies gar nicht gibt.
Vereinzelt auf den kleinen Dörfern, mal ’n 50 ccm Roller oder zwei, drei Kinder, Jugendliche mit Drahtesel. Aber in den Großstädten, Fahrrad, Roller kaum, eher
mal n Motorrad zu Gesicht bekommen.
Bei alten Fahrzeugen mehrheitlich Ladas, paar Moskwitch, aber alle eher Alltagshuren.
Kein Fahrzeug gesehen, wo man denken könnte, restauriertes Liebhaberfahrzeug sprich Oldtimer. Weiß gar nicht mehr, ob ick ’n Saparoshez gesehen habe.
Wenn dann Wolgas eher im Gebiet 2 , aber Bj wohl neuere Jahrgänge, sahen aus wie schlecht gefaceliftete Wolgas. Alte Motoren, Fahrwerke in einer auf der alten Karosserie bestehende daneben gegangene Schönheits OP.

Zum Transport, bis zum Gebiet 2, als Busse, nein nicht der Christian, diese Dinger für den öffentlichen Personen Nahverkehr. Fast ausschließlich Heimatprodukte auf LKW Chassis, Größe etwa unseren alten 7,5 t entsprechend. Richtige Linienbusse, paar in Irkutsk gesehen und in Vladivostok. In Vladivostok fast nur Hyundai Busse und T6 als Großraum Busse. Im Gebiet 2 wenige „große“ Linienbusse gesehen, gespachtelt, gepopnietet, Optik schon in Richtung Endzeit MAD MAX gehend. Die Fensterscheiben teilweise so verdreckt, man sah die Insassen / Fahrgäste kaum noch.
Fenster teilweise mit Spiderapp, Sprung, Sprünge in allen Scheiben, egal ob seitlich hinten oder vorne. Die Busse werden da wohl bis zum Letzten gefahren.

Gewerblicher tarnsport äh Transport..
Auf Baustellen, als Kieslaster, Kranwagen, Stadtreinigung größtenteils einheimische LKW. Kraz, Ural, Kamaz, für den Güter Fernverkehr Zugmaschinen aus Europa und den Staaten. Man hört schon vom weiten, ob eine europäische Zugmaschine kommt oder ein U.S.Truck. Der Klang der U.S. Motoren einfach nur g e i l. Ob die immer noch 2 Takt Diesel mit auslassseitigen über Nockenwelle gesteuerten Ventilen haben??

Jetzt nisch die Discussion anfangen 2 Takter haben nur 3 bewegliche Teile. Ammenmärchen. Der Gamagoat hatte ein 3 Zylinder 2 Takt Diesel mit ÖLWANNE!,
auslassseitig über Nockenwelle und Ventile gesteuert, mit Kompressor, welcher nur zu Spülungszwecke diente.
Bei den Auflieger fiel mir auf, dass Europa da wohl ein Heimspiel hat, zu 99,9 % alles
Schmitz Cargobull, Ackermann Frühauf und Krone. Die einzigen Auflieger Hersteller die ich sah beim Ferntransport. Nur vereinzelt z.B. bei Holztransportern auf Ural Basis, die hatten ihre eigenen Auflieger.

Und einmal am Berg… voll geile optische Szene, ein betagter russischer LKW quält sich mit Vollgas die Steigung hoch. Rechts 90° zur Fahrbahn komm ein oberarmdicker (Bodybuilder stark) schwarzer gebündelter Qualm raus, nach ca. 1m-2m, geht der Qualm wie eine Blume oder ein Atompilz auf. Sah richtig geil aus. Wenn schon Grobstaub zu Boden fällt dann auch bitte mit cooler Optik. Wie heißt es?
Race and Style!!
Konnte diese optisch absolut Kinoreife Szene leider nisch filmen.

War glaub in Novosibirsk, vor mir ein Linienbus fährt an, Vollgas, ick in die Bremsen.
Er hat mir nicht geschnitten. Ich hab nichts mehr gesehen, so gerusst hat der Diesel. Aber wenigsten war es ja kein Feinstaub, sondern Briketts die aus dem Auspuff kamen.

So jetzt hab ich euch genug gelangweilt ähh  gefachliteraturtiert…oder gefachliteratortouriert..

Ein Gedanke zu “Von Acura bis ZAZ

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s